[2. Advent 2014] Ja, die Entscheidung ist nach häuslicher Beratung gefallen: Ich mache beim „[Ostergarten]“ mit. Das Projekt ist sozusagen „passgenau“ zu meinen beruflichen Kompetenzen und dem „top-down“-Aufruf zu kirchlicher Erneuerung durch Evangelisation. Dann geht es ganz zügig weiter: Nach dem Gottesdienst in der Andreas-Gemeinde geht meine „Erstansprechpartnerin“ vom letzten Sonntag mit mir zum „Hallo-Teamer“, der diesen Sonntag dran ist, die Gottesdienstbesucher und vor allem die Gäste am Eingang zu begrüßen. Der hört sich unser Anliegen an und vermittelt uns sofort zum Pastor, der auch noch im Gottesdienstraum ist. Wir verabreden ein Treffen, um Näheres persönlich zu besprechen. Ab heute hängen am Schwarzen Brett auch Listen zur Mitarbeit beim Ostergarten aus. Am Ende werden an die 100 Namen darin stehen – bei einer Mitgliederzahl von ca. 150 wird fast die ganze Gemeinde im Vorder- und Hintergrund in Bewegung kommen!
Ich trage mich für die Gebetsgruppe und die Führungen durch den Ostergarten ein. Damit hat sich der erste Nebel gelichtet, in dem die Spur bisher noch verborgen war, auf der ich meinen Weg weitergehen sollte. Alles verspricht sehr spannend zu werden!