Kirche in Bewegung

Kirche in Bewegung

Aus dem deutschen Katholizismus gibt es gute und schlechte Nachrichten. Der „Synodale Weg“ ergeht sich in Polarisierungen bis hin zu Kirchenspaltungs-Vorwürfen. Mein Bistum kommt mit [„anders machen“] und viel Sympathie für [„fresh-X“ und ähnliches] in Bewegung. Abenteurer gründen im deutschsprachigen Süden neue (kath.) Gemeinden (Home-Base Salzburg, Stuttgart, Passau…). Ein „Modell Freikirche“ mit ungeweihten männlichen und auch weiblichen Gemeindeleitern und -leiterinnen wird von der römischen Zentrale zwar stark ausgebremst, kann aber zum Glück nicht ganz verhindert werden. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz hält vor Politiker/innen eine [beachtenswerte Rede] über die Vision einer evangelisierenden Kirche – auch er wird auf viele taube Ohren stoßen.

Ich nehme das wahr, werde aber meine Energie zu Bewertungen und persönlichen Stellungnahmen übers Katholischsein weiterhin einschränken. Meine Meinung zum „Synodalen Weg“ [habe ich 2019 hier bereits kundgetan]. Nach wie vor bin ich sehr dankbar dafür, dass ich meinen „Traum von Kirche 4.0“ bereits in einer kleinen, charismen-orientierten Gemeinde leben darf. Hier liegt mein Schwerpunkt. Hier ist viel Mehr möglich – synodal und in vollem Vertrauen auf die Verheißung Jesu „wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen“ (Mt. 18, 20). Jesus selbst konstituiert damit seine Gemeinde. Über Macht, Amt, Weihe und Eucharistie, welche die Kirche konstituieren soll, sagt er hier nichts. Ämter können nur Berufungen zum Dienst innerhalb des gemeinsamen Priestertums sein, zu dem alle Getauften „geweiht“ sind (Lumen Gentium benutzt in Nr. 10 dieses Wort). Daher stehen wir alle auch problemlos in der „apostolischen Sukzession“. Was in meiner „alten Firma“ eher nach innen gewandt gelehrt wird, wird in meiner neuen Gemeinde offensiv gelebt. In kath. Sprechweise: Es ist die „Sakramentalität des Christseins“. Alle pastoralen Dienste haben keine andere Wesentlichkeit – hier liegt der Unterschied meiner Überzeugung zur römischen Version der weltweiten Kirche Gottes. Hierarchie (obendrein durch Missbrauch zum Zerrbild ihrer selbst verkommen) kann postmodernen Menschen nicht mehr plausibel gemacht werden. Das gilt auch für Personenkult in Freikirchen. „Unter Euch soll es anders sein…“ (Mk. 10, 43).

Über den Tellerrand der eigenen Konfession hinauszublicken, ist sehr hilfreich. Warum nicht [gute Merkmale übernehmen] – „ohne Beschränkungen und Ängste“ (EG 33)? Auf Katharina Haubold von der CVJM-Hochschule Kassel und Matthias Sellmann von der Ruhruni Bochum freue ich mich natürlich besonders!

%d Bloggern gefällt das: