In der kleinen Tochtergemeinde wird das Seminar „Entdecke dein Potenzial“ der [Willow-Creek-Association] angeboten. Der Übergang ins 3rd Life ist ein genialer Zeitpunkt, Charismen und Persönlichkeitsprofil einer Bilanz und einem Blick nach vorn zu unterziehen. Die Leitung hat ein Gemeindemitglied, Professor für Ökonometrie an der hiesigen Hochschule zusammen mit einem Team. Als Hausaufgabe sollen wir eine Selbsteinschätzung und drei Fremdeinschätzungen anhand eines Fragebogens mitbringen. Ein Familienmitglied, ein Studienfreund und eine Mitarbeiterin aus meinem ehem. Dienstverhältnis helfen mir dabei, wofür ich sehr dankbar bin. Die Auswertung stützt sich auch auf DISG-Material, das zum Standard bei ganz normalen Managementschulungen gehört. Insgesamt ist das Niveau absolut professionell. Das gefällt mir sehr, denn ich habe im Alter von 60 Jahren meinen [„Master of Nonprofit Administration (MNA)“ an der Uni Münster] gemacht, um für Change-Management in Kirche (Conversión!) und Gesellschaft gewappnet zu sein. Da ich aber inzwischen gelernt habe, dass Strukturen zweitrangig sind (EG 26+27) und es zuerst um Evangelisierung gehen muss, ist der Charismen-Check eine gute Basis zum Einschlagen neuer Wege.

Es ist eben ein Unterschied, eine „Kehrtwende von der aufgabenorientierten Pastoral zu einer gabenorientierten“ nur zu fordern, wie es der Weihbischof [in einem öffentlichen Vortrag] getan hat, oder auch ganz praktische Realisierungsmöglichkeiten zu eröffnen. Meine diesbezügliche Nachfrage lief leider ins Leere. Keine Kirchengemeinde in der Stadt hat ein Konzept, systematisch zu einem Charismenprofil ihrer Mitglieder zu verhelfen. Inzwischen weiß ich, dass das D.I.E.N.S.T.-Seminar der Gerth-Medien GmbH. (10. Auflage 2013!) in leicht modifizierter Form zum katholisch-pastoralen Standardangebot im Nachbarbistum Hildesheim gehört und dort ein wesentlicher Baustein regionaler Kirchenentwicklung ist. [Interview mit seinem Promotor Bernd Galluschke]

Dann die Überraschung am Ende des Seminars: Evangelisation steht bei mir ganz obenan! Das hätte ich nicht gedacht. Vor allem die Fremdeinschätzungen haben priorisiert, dass ein missionarischer Antrieb zu mir gehört (von meiner [erneuerten Bekehrung] wusste nur mein Freund). An zweiter Stelle wird mir bescheinigt, dass ich Menschen gut ermutigen kann. Das entspricht auch meiner Selbsteinschätzung und ich habe das bisher als Seelsorger auch gut anwenden können. Den dritten Rang nimmt Organisationstalent ein – o.k., in dem Bereich habe ich ja noch eine Ausbildung gemacht. Die Liste geht noch weiter, denn meine Berufs- und Lebenserfahrung hat mir ein breites Spektrum an Möglichkeiten beschert. Aber es ist sehr hilfreich, einmal zu fokussieren und ein Ranking zu machen. Zwei Wochen gehen wir Seminarteilnehmer mit den neuen Erkenntnissen „schwanger“, dann ist noch ein ausführliches Auswertungsgespräch mit einem der Teamer angesetzt.

[Kritischer Überblick vom Frühjahr 2015 über Charismenkurse]

7 Comments

  1. Pingback: Gutes Haus oder weiches Herz? – ON FIRE

  2. Pingback: „Ekklesia ist ein politischer Begriff!“ – ECHT! 2016 – ON FIRE

  3. Pingback: Pioniergeist – nicht nur ein Traum! – ON FIRE

  4. Pingback: Mein Fazit – Mein freiwilliges Jahr

  5. Pingback: „Leadership live“ 2. Teil – Mein freiwilliges Jahr

  6. Pingback: Kirche – was nun? – Mein freiwilliges Jahr

  7. Pingback: charismatisch | Mein freiwilliges Jahr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.